Im Krieg

Im Krieg - Ukraine - tanz.dance
Wer schützt vor den Schützen?

Kinder Album @iamkinderalbum

Im Krieg wird klar, welche Rolle die Kultur spielt. Seit acht Jahren verteidigt sich die seit 31 Jahren unabhängige Ukraine gegen den Aggressor aus dem Osten. Nur mit Waffen, wie die Nachrichten behaupten? Was verteidigt die Menschen wirklich, die vor Invasoren Schutz suchen?

Aggressives Verhalten kann so süchtig machen wie eine Droge. Selbst die Androhung von Strafe hält den Aggressor auf seiner Suche nach einer nächsten Dosis Dopamin nicht auf. Die Gräueltaten, die entdeckt und freigelegt werden, sobald russische Milizen das Gelände räumen, sind ohne Worte. Eine Kultur des Innehaltens, des Gedenkens an die Opfer, wie der Westen sie ausübt, hilft nicht.

Es gibt keinen unpolitischen Tanz mehr. Selbst das Ballett, da es doch im fernen 19. Jahrhundert zu schwelgen scheint, ist politisch. Die Klassiker der Romantik sind fast ausnahmslos russischer Herkunft und werden durch die russische Schule interpretiert – kein Wunder, dass sie in der Ukraine verfemt sind. Da hilft keine Debatte, dass Tschaikowski keine Schuld trifft am Mord von Zivilisten – sei es die Bombardierung eines Theaters und einer Geburtsklinik in Mariupol oder das Massaker an ukrainischen Kriegsgefangenen in Oleniwka.

Das Theater in Mariupol
Oleksii Sai

Ballerinen sowjetischer Bauart tragen Vladimir Putin zu Grabe

Niemand will da noch russische Kunst sehen. Man könnte nun zeitgenössisch tanzen. Man könnte nach Balletten ohne russische Herkunft suchen, aber viel weiter als bis „Giselle“ kommt man nicht. Schon seit 2014, der Annektion der Krim und der Besetzung des Donbas, haben ukrainische Künstler:innen notwendigerweise eine politische Haltung. Gerade im Tanz. Denn er betrifft den Körper, ganz unmittelbar.

Im Westen weiß kaum jemand, dass rund achtzig Prozent der Kunstschaffenden der Ukraine nicht geflohen sind. Sie bleiben, wenn sie können, im Land und wehren sich. Nicht, dass sie zu den Waffen greifen (aber auch das gibt es). Sie bleiben, um Haltung zu zeigen, dem Sprachlosen eine Stimme zu verleihen und dem Trauma eine Kontur zu verleihen.

Auf Anfrage kann Ihnen das Originalmanuskript zur Verfügung gestellt werden.

Für das Leben kämpfen

3,17

Wenn russische Truppen ukrainische Städte und Gemeinden besetzen, bringen sie russische Schulbücher und russische Lehrer mit. Es werden alle Hinweise auf die Ukraine und Kiew aus den Schulbüchern entfernt, wo immer dies zumindest möglich ist. Die russischen Raketen zielen nicht nur auf Infrastruktur und zivile Objekte, sondern auch auf Museen, alte Kirchen, Herrenhäuser und Theater. Und auf die Bildung.